ALLES GAGA – ODER WAS?

Deutsche Sprache – schwere Sprache. Wer wüsste das nicht! In dieser Sprache wird man ja ständig mit Problemen konfrontiert, wie z.B. der Frage nach der Kongruenz des substantivischen Attributs in Kasus, Genus und Numerus. Oder der Frage nach dem Unterschied der kausalen Konjunktionen „da“  und „weil“ und den Auswirkungen ihrer Verwendung auf die Stellung des Gliedsatzes als Vordersatz und Nachsatz! Und dann dieses ganze Unklarheiten im Wortgebrauch. Z. B. die Bezeichnung  einer  Prostatauntersuchung beim Urologen als „Hafenrundfahrt“. Oder dass das Wort Prophylaxe nichts mit berufsmäßig wandernden Speisefischen zu tun hat.

Und weil das so ist, also weil wir so große Probleme mit der Sprache haben, gibt es die deutsche Sprache in einer Leicht-Version. Daran arbeiten Institute, u.a. im Auftrag des  bee emm eff ess eff jott. Das soll man aber bitte nicht mit dem BAMF verwechseln oder der BAMS. Oder mit BASF.

Das bee emm eff ess eff jott hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Menschen zu erklären, wie Deutschland funktioniert – und das eben in Leicht-Deutsch, damit keine Sprachgrenzen verhindern, dass auch alle alles verstehen.

LOS GEHT ES!*

(*alle kursiv gesetzten Passagen sind Originalzitate)
Herzlich willkommen!
Sie sind auf der Internet-Seite
www.demokratie-leben.de.
Die Internet-Seite ist vom Bundes-Ministerium
für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
.
Das kurze Wort dafür ist BMFSFJ.
So spricht man das: bee emm eff ess eff jott.

Ja, das ist ein guter Anfang! Jetzt hat uns Frau Schwesig, die Ministerin,  schon mal erklärt, wie man die Kurzform ihres Ministeriums ausspricht. Jetzt also bitte alle mal laut und deutlich wiederholen: bee emm eff ess eff jott.
Damit ihr lernt, sauber zu artikulieren, könnt ihr auch folgende Übung durchführen: ihr nehmt den Korken einer Weinflasche zwischen die Zähne und sprecht dann ganz deutlich bee emm eff ess eff jott.
Ja, ich weiß! Das ist nicht ganz einfach. Wenn es am Anfang nicht klappt, wechselt einfach mal die Weinsorte und probiert es mit einem anderen Korken!

Jetzt aber zum Kern der Sache, nämlich zur Demokratie!

 Infos über Demokratie leben!

Auf der Internet-Seite sind Infos
über das Programm Demokratie leben!
Das ist ein Programm in Deutschland.
Demokratie ist schwere Sprache.
Das heißt in Leichter Sprache:
Alle Menschen in Deutschland
dürfen mit-entscheiden.

 

Demokratie ist also schwere Sprache. Gut, ich dachte bisher immer, Demokratie sei ein Wort, das uns die alten Griechen leihweise überlassen haben  und hieße so in etwa Herrschaft des Volkes.

Gut, dass es Leichte Sprache gibt, denn jetzt wissen wir, dass Demokratie heißt, dass alle Menschen in Deutschland mit-entscheiden können.

Allerdings:  Was heißt denn „mit-entscheiden“? Und worüber? Und wie funktioniert das, dieses „mit-entscheiden“? Und alle?

 

Ah, jetzt kommt die Erklärung:

Damit jeder mit-entscheiden kann:
Die Menschen in Deutschland wählen Politiker.
Politiker arbeiten in der Bundes-Regierung
von Deutschland.
Sie entscheiden zusammen wichtige Sachen.
Für alle Menschen in Deutschland.
Zum Beispiel Gesetze.
Oder Sachen mit Geld.

Hmmmh! Mit-entscheiden heißt also: Politiker wählen. Und die arbeiten in der Bundesregierung von Deutschland. Alle? Das muss ja eine riesige Versammlung sein, diese Regierung. Ich glaube, dass sich neulich noch so ein paar Politiker getroffen haben, so rund 1200. Und die haben so eine Art Ersatzkönig gewählt. Weil der so schöne weiße Haare hat- und eine Brille. Das war dann wohl so eine wichtige Sache. Und dann entscheiden  sie noch über Gesetze und Sachen mit Geld. Dann kann ich aber auch Politiker werden, denn ich entscheide jeden Tag über Sachen mit Geld, jedenfalls solange ich welches habe. Dann entscheide ich z.B. , ob ich ökologisch korrekte und nachhaltig gelegte Eier im Bio-Laden kaufe oder doch die unkorrekten Eier aus der Legebatterie, die es beim Discounter gibt. Jedenfalls gebe ich Geld für Sachen aus! Und nicht zu knapp!

Dann mal weiter mit dem Mit-bestimmen:

Deutschland sagt:
Jeder Mensch soll
bei der Demokratie mit-machen.
Denn: Die Demokratie ist gut für Deutschland.

Man kann also nicht nur mit-bestimmen, sondern soll auch mit-machen. Sagt Deutschland! Dann gehe ich mal hin zu diesem Deutschland und sage ihm(oder ihr?):Finde ich gut. Wo kann ich mich anmelden zum „mit-machen“? Denn ich will etwas Gutes tun, weil Demokratie gut ist. Und wieso:

Die Menschen sollen mit dem Programm lernen:
Demokratie ist gut.
Und alle Menschen sollen sich gut verstehen.
Und etwas über andere Menschen lernen.
Alle müssen zusammen-halten:
Damit kein Mensch in Deutschland
Angst haben muss.
Und damit alle gut zusammen-leben können.

Darum also: damit niemand Angst haben muss. Und damit alle gut zusammen-leben können. Was ist damit gemeint? Soll ich tatsächlich mit allen (Menschen) gut zusammen leben oder zusammenleben. Letzteres tue ich ja mit meiner Familie- zusammenleben. Möchte ich  mit dem Nachbarn von nebenan aber nicht unbedingt. Mit dem lebe ich zwar zusammen, aber zusammenleben? Und da fallen mir doch ganz viele ein, mit denen ich eher nicht zusammenleben möchte.Da hätte ich nämlich Angst, wenn die bei mir in der Wohnung lebten!

Aber das mit der Demokratie und dem mit-bestimmen und dem mit-machen – das finde ich schon gut.

Vor allem das mit dem Geld!

Hier noch ein Hinweis:

Sie können Infos über diese Themen bekommen

Es gibt Infos über diese Themen
auf der Internet-Seite
www.demokratie-leben.de

 

Hass macht Umsatz oder Wie politische Entscheidungen mein Geschäft beeinflussen

Also, im Moment läuft mein Laden wirklich gut. Wobei das schon fast untertrieben ist. Ich müsste eher sagen: der Umsatz ist in den letzten zwei Wochen explodiert. Ich kann die Nachfrage kaum befriedigen, denn diese Entwicklung war so nicht abzusehen. Damals, nach der Wahl Obamas, war Flaute. Bei seiner zweiten Wahl hat hier kaum jemand Kappen, Anstecker oder Fahnen nachgefragt. Auch von den Gegnern Obamas kam keine Nachfrage. Die sind ja nach beiden Wahlen Obamas ganz friedlich geblieben, haben das Ergebnis vielleicht nicht mit Begeisterung akzeptiert, aber haben es geschluckt, so dass ich noch drei volle Kartons mit Obama-Hass-Puppen im Lager habe.

Mit Trump ist das anders! Während des Wahlkampfes habe ich sehr viele Trump-Masken ausgeliefert – übrigens an Gegner und Befürworter Trumps. Jetzt haben Hasspuppen Konjunktur! Im Schnitt gehen pro Tag bei mir gut zwei Dutzend davon über die Ladentheke. Und vor jeder Anti-Trump-Demo steigt die Nachfrage nach Hasspuppen noch einmal. Mein Hersteller in Vietnam hat schon eine zweite Produktionslinie eröffnet, damit ich die Nachfrage überhaupt bedienen kann.

Ich verkaufe im Moment zwei Versionen von diesen Trump-Puppen. Eine aus verstärktem Latex – die ist zum Draufschlagen bestens geeignet. Auf Wunsch liefere ich auch einen Baseball-Schläger dazu. Dann die Verbrennpuppe! Die ist aus feuerempfindlicher Zellulose und wird mit einem Verbrenngalgen ausgeliefert. Puppe und Galgen natürlich aus nachhaltig und ökologisch organisierter Produktion mit EU-Zertifikat. Da bin ich auf der sicheren Seite, so dass nicht irgend so ein grüner Öko-Schrat mir vorwerfen kann, ich würde umweltschädliche Produkte vertreiben.

Was seit ein paar Tagen nahezu durch die Decke geht, sind Schulz-Produkte. Einmal die klassische Maske aus Latex oder leichter Pappe, die den Schulz optisch etwas ansehnlicher macht. Dann ein Mini-Schulz mit Batterie-Antrieb, der drei Sätze sagen kann: Ich bin einer von euch, denn ich habe kein Abitur! Als Fußballspieler war ich Linksaußen! Mein Bart bleibt dran! Dieses Produkt hat übrigens die NRW-SPD bei mir in einer Auflage von 10 000 Stück als Gimmick für die Landtagswahl geordert.

Was den Schulz angeht: da konnte ich zum Glück noch rechtzeitig umsteuern, weil der Gabriel früher als erwartet die Katze aus dem Sack gelassen hat. Ich hatte für die Karnevalszeit nämlich schon zwei Varianten von Schulz-Masken bestellt: einmal als Grusel-Clown, dann als Chucky, die Mörderpuppe. Das konnte ich noch rechtzeitig stornieren!

Worauf ich im Moment noch setze, aber vorsichtig, ist ein Anziehen israelischer Verbrennfahnen. In den letzten Tagen ist die Nachfrage jedenfalls schon wieder leicht angestiegen. Ich vermute wegen dieser Regierungsentscheidung zu den Siedlungsbauten. Da kommen aus dem arabischen Raum und aus der islamischen Community in Deutschland  schon mal die ersten Anfragen, was Verbrennfahnen denn so kosten. Auch die eine oder andere Nachfrage nach Netanjahu-Verbrennpuppen gibt es schon. Aber da bin ich vorsichtig, denn der Kundenkreis ist sehr impulsiv und zugleich wenig zuverlässig, um eine langfristige Planung anzuschieben.

Ja, also. Im Moment kann ich nicht klagen. Die politische Situation ist für mich der reinste Konjunkturmotor. Und ich schätze ´mal, ich werde auch noch zulegen, was Produkte für Frankreich (Wahlen), die Niederlande (Wahlen) und England (Brexit) angeht.

Ich sage ´mal: 2017 gehört mir!

 

EX ORIENTE LUX

Wir haben einmal mehr Grund genug, uns gen Osten, gen Orient, – noch genauer- gen Türkei zu verneigen. Denn von Woche zu Woche wird deutlich, dass die eigentliche Wiege der Menschheit wohl in der Türkei gelegen hat, unabhängig davon, ob die erste Menschen „Afrikaner“ waren. Denn wie jetzt mehrere Agenturen und Medien melden (etwa oe24.at, aber auch Cumhuriyet) , erhebt die Türkei durch ihren Wissenschaftsminister Faruk Özlü Anspruch auf Teile der Antarktis mit der Begründung, es seien osmanische Seefahrer gewesen, die einst die Antarktis entdeckten.

Dies reiht sich nun ein in eine ganze Linie von Entwicklungen und Entdeckungen, die wir türkischen Erfindern, Wissenschaftlern und Forschern zu verdanken haben. So etwa die Erfindung des Verbrennungsmotors durch Öttö und des Dieselmotors durch Dümler und Bünz.

Bahnbrechend die Forschungen von Sürlüs Dürwün (Hauptwerk: ürügün üf spüzüüs) sowie die erste Mondlandung der üpüllü-Kapsel mit einem Döner-Tier an Bord. Auch die Erfindung der Demokratie im 5. vorchristlichen Jahrhundert (im Stadtstadt Üthün) sowie die Entwicklung des Theaters etwa durch Süphüklüs können sich die Türken auf die Fahne schreiben!

Was wäre die Geschichte der Menschheit wohl ohne die Türken? Wahrscheinlich lebten wir immer noch auf Bäumen, trügen ein Fellkleid und artikulierten uns in Grunzlauten!

Schön also, dass es all diese türkischen Forscher und Entdecker, Wissenschaftler und Erfinder  gegeben hat!

Deshalb,  liebe Türken:

iyiyim, teşekkür ederim

 

Für wie dumm hält man uns eigentlich?

Das habe ich mich am Wochenende einmal mehr gefragt. Zunächst am Samstag. Da war zu lesen, dass der Bund – besser: nur der Bund, nicht also aufsummiert die Ausgaben der Gemeinden und Länder — zur Bewältigung der „Flüchtlingskrise“ im vergangenen Jahr 21,7 Milliarden Euro ausgegeben hat. Das lasse ich ´mal unkommentiert einfach so stehen! Aufgeregt haben mich  aber Belehrungen wie die eines „Konjunkturexperten“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, der meinte sagen zu müssen, dies könne man „als ein riesiges Konjunkturprogramm“ verstehen, da ein großer Teil des Geldes „in die Wirtschaft geflossen“ sei, so etwa über die Konsumausgaben der Flüchtlinge und Baumaßnahmen. Weiterlesen… „Für wie dumm hält man uns eigentlich?“

Illegale Migration stoppen – Minister Schmidt (CSU) fordert Obergrenze und denkt über Waffeneinsatz nach

Landwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) gehört eher zu den Mitgliedern der Bundesregierung, die in der zweiten Reihe stehen, nicht aber so sehr im Blickfeld der Öffentlichkeit. Einer der Höhepunkte seiner Tätigkeit  im Jahre 2016 war etwa ein Treffen mit Simone Schönleben, der Bratwurstkönigin aus Neustadt an der Aisch, der der Minister für ihren Einsatz für die fränkische Bratwurst u.a. mit den Worten dankte: „Unsere Bratwurst gilt weit über die Grenzen Deutschlands hinaus als kulinarische Botschafterin für fränkische Spezialitäten und Erzeugnisse. Ob als kleine Zwischenmahlzeit in der Semmel oder mit Kraut genossen – die Bratwurst ist aus Franken einfach nicht wegzudenken“. (Quelle: homepage von C. Schmidt). Weiterlesen… „Illegale Migration stoppen – Minister Schmidt (CSU) fordert Obergrenze und denkt über Waffeneinsatz nach“